• 18-03-04_demu18_1
 Doppelt so viele Starter wie im letzten Jahr qualifizierten sich für die Deutschen Einzelmeisterschaften der u18. Lilly, Lisa, Sandra und Sierra hatten die Hürde NODEM mit Bravour genommen und gingen für uns in Herne auf die Matte.

Lisa setzte sich im ersten Kampf mit ihrem starken Sankaku durch. Im zweiten Kampf stand ihr dann gleich die spätere Deutsche Meisterin aus München gegenüber. Eigentlich machte Lisa zu Kampfbeginn alles richtig, der Uchimata ihrer Gegnerin war dann aber einfach zu zwingend. So musste Lisa den Gang in die Trostunde antreten. Lisa konnte die Niederlage aus der Hauptrunde schnell abschütteln und legte noch drei tolle Siege hin. Zwei davon mit Sankaku, der wirklich bärenstark war. Im Trostrundenfinale ging es dann gegen Finja Glostein aus Halle. Lisa lieferte auch hier einen tollen Kampf ab, war aber einfach noch nicht abgezockt genug. Damit war nach einem starken Turnier Ende auf Platz 7.

Sierra und Lilly starteten beide in der 63Kg Klasse. Beide gewannen ihre Auftaktkämpfe souverän. Auch die zweite Runde gewannen beide. Lilly musste gegen eine unangenehme Gegnerin zwar ins Golden Score, konnte dort dann aber mit Harai-Goshi punkten. Sierra setzte sich mit ihrem Uchimata durch. Im Viertelfinale hatten dann beide die jeweils späteren Finalteilnehmerinnen. Lilly verpasste einmal den Übergang zum Boden gegen die Topfavoritin Dewi de Vries aus Heidelberg und wurde zum Haltegriff umgedreht, aus dem es kein Entkommen mehr gab. Sierra musste sich ebenfalls im Boden nach langer Gegenwehr in einem Armhebel gegen Tamara Mayer aus Nordrhein-Westfalen geschlagen geben.

In der Trostrunde hatten damit beide recht aussichtsreiche Positionen. Sierra traf auf Lillys zweite Gegnerin, die schon Lilly ins Golden Score gezwungen hatte. Leider war Sierra nicht abgeklärt genug und kassierte sehr schnell zwei Shido. Das dritte ließ dann nicht mehr lange auf sich warten und damit hieß es am Ende Platz 9. Lilly konnte sich noch einmal stark mit Ouchigari und Uchimata durchsetzen und traf dann im Trostrundenfinale auf die starke Yasmin Bock. Wieder wurde Lilly eine Übergangsituation zum Verhängnis und damit sprang auch für sie der 7. Platz raus.

Sandra griff etwas später ins Geschehen ein und legte einen genauso guten Auftakt wie die anderen hin. Den ersten Kampf entschied sie mit Leichtigkeit für sich. In der zweiten Runde traf sie dann gleich auf die größte Berliner Konkurrentin. Cheyenne Schneider vom SC Charis. Sandra war super eingestellt und lieferte Cheyenne einen richtig starken Kampf. Über drei Minuten setzte Sandra ihre Gegnerin mit starken und gefährlichen Ansätzen unter Druck. Der erste Sieg über Cheyenne war zum Greifen nah, aber dann fehlte die Konzentration beim Übergang zum Boden und Sandra musste im Koshi-Jime abschlagen. Schade. Mit diesem starken Kampf gegen die spätere Deutsche Meisterin im Rücken machte Sandra in der Trostrunde stark weiter und konnte noch zwei Kämpfe mit Uchimata und Jujigatame für sich entscheiden. Im Trostrundenfinale hatte Sandra dann ihre Gegnerin aus dem Finale der NODEM erneut vor der Nase. Leider wurde es auch dieses Mal nichts mit dem Sieg und Sandra landete ebenfalls auf dem 7. Platz.

Das Gesamtergebnis kann man mit gemischten Gefühlen betrachten. Drei siebte und ein neunter Platz bei der Deutschen Meisterschaft sind für Kaizen ein Riesenerfolg, den sich die vier Mädchen durch viel hartes Training verdient haben. Wenn man sich die einzelnen Turnierverläufe ansieht, erkennt man schnell, dass alle ihre Hauptrundenniederlage gegen die späteren Deutschen Meisterinnen bzw. die zweite Finalistin hinnehmen mussten. Ein bisschen mehr Losglück und etwas mehr Abgebrühtheit in den jeweils letzten Kämpfen haben den Unterschied zwischen dem Kampf um die Medaillen und dem trotzdem hochverdienten siebten bzw. neunten Platz gemacht.

Man kann die anfängliche Enttäuschung deswegen verstehen. Mit etwas Abstand denke ich, können wir uns aber über das starke Abschneiden freuen, an den Fehlern arbeiten und die nächsten Aufgaben angehen. 

Herzlichen Glückwunsch euch allen! Wir sind stolz auf euch und ihr könnt es auch sein!

  • 18-03-04_demu18_1
  • 18-03-04_demu18_2
  • 18-03-04_demu18_3
  • 18-03-04_demu18_4