• 18-01-13_berlinopen_1
Beim ersten Turnier des neuen Jahres gingen in der u10 drei Judogorillas für uns auf die Matte.

Louis konnte bei seinem ersten Turnier überhaupt einen von drei Kämpfen und damit die Bronzemedaille gewinnen und zeigte auch bei den beiden Niederlagen gute Ansätze. Wenn wir die Anfängerfehler beheben, geht da noch viel mehr. Weiter so!

Theresa hatte ebenfalls drei Kämpfe. Die ersten beiden gingen ins Hantei. Einmal mit dem besseren Ende für Theresa. Dabei konnte sie sich z.B. stark aus den Haltegriffen ihrer Gegnerin befreien und zeigte tolle Seoi-Nage-Ansätze.
In ihrem dritten Kampf ging sie zunächst mit Wazaari in Rückstand, konnte dann aber einen Ansatz ihrer Gegnerin geschickt übernehmen, selbst einen Wazaari abholen und dann im Haltegriff den Sack zu machen. Zwei Siege und eine Niederlage bedeuteten eine verdiente Silbermedaille.

Matilda hatte sogar vier Gegnerinnen und ließ nichts anbrennen. Mit vielen verschiedenen Techniken zeigte sie ihre Variabilität und konnte vier überzeugende Siege einfahren. Herzlichen Glückwunsch zu Gold! Super gemacht!

In der u16 waren dann Sina und Jonathan am Start.

Sina holte sich zunächst in ihrer angestammten Gewichtsklasse kampflos die Goldmedaille ab und startete dann noch in der nächsthöheren Klasse, um überhaupt Gegner zu haben.

Im ersten Kampf unterlag sie nach voller Kampfzeit mit Wazaari Rückstand gegen die spätere Siegerin aus Hamburg. Der zweite Kampf war eine echte Schlacht und ging ins Golden Score. Nach bestimmt drei Minuten zusätzlicher Kampfzeit fiel endlich die Entscheidung für Sina, die ihre Gegnerin abwürgte. Im Halbfinale war dann leider die Luft raus und Sina landete in einem Haltegriff, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. So stand auch hier am Ende die Bronzemedaille zu Buche.

Jonathan hatte wie Matilda vier Gegner und konnte ebenfalls alle vier Kämpfe für sich entscheiden. Als Trainer musste ich einige Haare lassen, aber Jonathan schaffte es Kampf um Kampf auch hohe Rückstände zu drehen. Insbesondere im Boden war er seinen Gegnern immer eine Nasenlänge voraus und konnte mit Haltegriffen und Armhebeln die Entscheidung erzielen. Klasse!

  • 18-01-13_berlinopen_1
  • 18-01-13_berlinopen_2